Den Vorwurf der SPD Waldkolonie, die Bundestagsabgeordneten aus dem Wahlkreis Darmstadt kümmerten sich nicht darum, dass auf dem Areal der Starkenburg-Kaserne Wohnraum entstehen könnte, weist die Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Mannes als unwahr zurück. 

Bereits im Juni 2018 fand im Bundesverteidigungsministerium in Berlin ein Gespräch mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Peter Tauber und den Bundestagsabgeordneten Dr. Astrid Mannes (CDU) und Daniela Wagner (Grüne) sowie dem Darmstädter Oberbürgermeister statt mit dem Ziel, für dieses Gelände die Option der Wohnbebauung zu ermöglichen. Es bestehen bei der Umsetzung grundsätzliche Schwierigkeiten. Zur Zeit dient das Gelände als Panzer-Instandhaltungswerk, betrieben von der bundeseigenen Heeresinstandsetzungslogistik (HIK). Das Werk müsste an einen Ersatzstandort verlagert werden. Die Suche nach einer passenden Ersatzliegenschaft gestaltet sich schwierig.
 
Die Bundeswehr beabsichtigt das Panzer-Ausbesserungswerk an einen industriellen Betreiber  zu übergeben. Das Vergabeverfahren wurde bereits eingeleitet. Eine Änderung des laufenden Vergabeverfahrens kann nur unter bestimmten bauordnungs- und bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen durchgeführt werden.
 
Dr. Mannes: "Alle drei Bundestagsabgeordneten, die Darmstadt betreuen, sind untereinander in Kontakt, denn auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Till Mansmann (FDP) engagiert sich in diesem Thema. Wir haben miteinander vereinbart, das Erreichen des gemeinsamen Ziels in den Mittelpunkt unserer Bemühungen zu rücken und in diesem Thema nicht in ein Rennen um den parteipolitischen Tagessieg einzutreten. Daher stimmen wir uns ab und marschieren Seite an Seite, anstatt uns, wie es nun die SPD tut, aus parteipolitischem Kalkül heraus gegenseitig in die Pfanne zu hauen."
 

Nach oben